Übeltäter Prostata: Schmerzen im Lendenbereich

Bohrend, brennend, drückend oder ziehend: Schmerzen im Lendenbereich und in der Leistengegend können sich sehr unterschiedlich anfühlen. Beim Mann ist die Ursache des Schmerzes oft im Bereich der inneren Geschlechtsorgane zu suchen – genauer gesagt in und um die Prostata herum. Bei einer chronischen nicht-bakteriellen Prostataentzündung, auch chronische abakterielle Prostatitis genannt, plagen Männer „untenrum“ häufig starke Beschwerden und Druckschmerzen. Wie sich die Prostata-Schmerzen genau äußern und wie Männer die Symptome lindern können, erfahren Sie hier.

Schmerzen im Lendenbereich: Mann sitzt mit Prostata-Schmerzen beim Arzt

Prostata-Schmerzen: Wo genau tut‘s weh?

Das mögliche Schmerzbild erstreckt sich bei einer nicht-bakteriellen Prostataentzündung (Prostatitis) vom Unterleib über den Lenden- bis in den Dammbereich zwischen After und Hodenansatz. Neben ziehenden oder krampfartigen Schmerzen berichten Betroffene häufig von einem unangenehmen Spannungs- oder Druckgefühl im Unterleib, das sowohl beidseitig als auch einseitig auftreten kann. Konkret werden bei Prostatitis häufig folgende Arten von Schmerzen im Lendenbereich wiederkehrend über mehrere Tage oder sogar Wochen beobachtet:

  • Stechen oder Ziehen
  • Taubheitsgefühl
  • Irritationsgefühl

Besonders im Bereich des Beckens kommt es oft zu diesen unangenehmen Schmerzzuständen, weshalb die andauernde nicht-bakterielle Prostatitis häufig synonym als chronisches Beckenschmerzsyndrom bezeichnet wird. Die Prostata-Schmerzen können sich beim Sitzen oder nach dem Wasserlassen verschlimmern und in die Leistengegend – also in den unteren Bauch, die Innenseite der Oberschenkel sowie Richtung Hoden und Penis – ausstrahlen. Hinzu kommen in einigen Fällen Schmerzen im Lendenbereich, sprich im hinteren Rücken über der Hüfte und dem Gesäß.

Prostatitis als Ursache der Schmerzen im Lendenbereich und Leistenbereich

Die Prostata hat etwa die Größe einer Kastanie und liegt im Becken unterhalb der Harnblase. Von den meisten Männern wird sie – solange sie unauffällig bleibt – nicht weiter beachtet. Bei einer Entzündung kann die Prostata allerdings wortwörtlich zum „wunden Punkt“ werden. Liegt eine Prostatitis vor, gilt es daher den Grund für die Beschwerden herauszufinden. Bei der bakteriellen Prostataentzündung können als Auslöser der Beschwerden und Prostata-Schmerzen eindeutig Bakterien festgestellt werden. Die Ursachenfindung bei einer chronischen nicht-bakteriellen Prostataentzündung gestaltet sich dagegen um einiges schwieriger. Neben einem Rückfluss von Urin in die feinen Kanäle der Prostata wird ein Zusammenhang mit Stress vermutet.

Prostata-Schmerzen? Gut zu wissen:
Dass Männer im Bereich der Prostata sehr schmerzempfindlich sind, liegt übrigens daran, dass das kleine Organ von einer Vielzahl sensibler Nervenfasern umspannt ist, die unter anderem eine wichtige Rolle für die Erektion spielen. Bei entsprechender Reizung leiten sie jedoch auch die Information „Achtung, Schmerz!“ an das Gehirn weiter.

Prostata-Schmerzen & Druckgefühl im Unterleib lindern – aber wie?

Vorneweg: Ein starkes Druckgefühl im Unterleib sowie Schmerzen in der Leistengegend oder im Lendenbereich sollten Sie immer ärztlich abklären lassen. Der Arzt kann nach Diagnosestellung eine individuelle Therapie in die Wege leiten und beispielsweise Schmerzmittel oder Alphablocker verschreiben, die die Muskeln im Bereich der Prostata entspannen und so die Prostata-Schmerzen lindern.

Unterstützend können bei Prostata-Schmerzen auch pflanzliche Mittel angewandt werden. Prosturol® Zäpfchen mit Hyaluronsäure entspannen am Punkt des Schmerzgeschehens und tragen so zu einer sanften Linderung bei.

Wellness ist übrigens kein Frauen-Privileg – Männern tut Entspannung genauso gut. Gönnen Sie sich bei Prostata-Schmerzen Zeit zum Abschalten – egal ob bei einem warmen Vollbad oder einem guten Buch.