Prosturol jetzt bestellen Prosturol jetzt bestellen

Übeltäter Prostata: Schmerzen im Unterleib (Lendenbereich)

Drücken, Stechen oder Ziehen: Schmerzen im Unterleib fühlen sich beim Mann sehr unterschiedlich an. Verantwortlich hierfür können Erkrankungen im Bereich der Verdauungsorgane oder inneren Geschlechtsorgane sein – genauer gesagt in und um die Prostata herum. Woher die Schmerzen im Unterleib des Mannes genau kommen und wie Sie diese lindern können, erfahren Sie hier.

Schmerzen im Unterleib: Mann sitzt mit Prostataschmerzen beim Arzt.

Symptome von Unterleibs- und Prostataschmerzen

Die Arten von Schmerzen im Unterleib beim Mann sind sehr unterschiedlich – sie können einseitig vorkommen oder den gesamten Bauchraum betreffen. Ebenso ist es möglich, dass sie besonders im Bereich der Prostata (Vorsteherdrüse) spürbar sind – auch Prostataschmerzen genannt.
In der Regel empfinden Männer die Schmerzen im Unterbauch folgendermaßen:

  • dumpfes oder starkes Druckgefühl
  • krampfartige Schmerzen
  • Stechen und Spannungsgefühl
  • Ziehen in der Leistengegend
  • Schmerzen im Lendenbereich (im hinteren Rücken über der Hüfte)

Je nach Ausprägung strahlen die Beschwerden auch in andere Organe aus. Bei einer abakteriellen Prostatitis (Prostataentzündung) erstreckt sich beispielsweise das unangenehme Gefühl vom Unterleib über den Lenden- bis in den Dammbereich zwischen After und Hodenansatz. Oftmals verschlimmert sich beim Mann das Ziehen in der Leistengegend während des Sitzens oder nach dem Wasserlassen.

Unterleibsschmerzen sind auch Männerthema!

Unterleibsschmerzen bei der Frau sind vor oder während der Periode typisch. Aber beim Mann? Auch wenn es Man(n) nur ungern zugibt, wird das männliche Geschöpf ebenso von solchen Beschwerden heimgesucht. Von Frauenleiden kann hier also nicht ausschließlich die Rede sein.

Ursachen der Schmerzen im Lendenbereich und Unterleib

Eine häufige Ursache von Schmerzen im Unterleib des Mannes stellt die Prostataentzündung (Prostatitis) dar. Insbesondere Betroffene einer chronischen nicht-bakteriellen Form sind von diesen Beschwerden rund um die Prostata geplagt. Dabei leiden Männer verstärkt unter Problemen beim Wasserlassen und ständigem Harndrang.

Als Auslöser für das Drücken, Stechen oder Ziehen im Unterleib des Mannes kommen neben einer Prostatitis weitere Krankheitsbilder infrage, wie zum Beispiel:

  • Harnwegsinfekt
  • Entzündung der Nebenhoden
  • Hodentorsion (Hodenverdrehung)
  • Blinddarmentzündung
  • gutartige oder bösartige Vergrößerung der Prostata
  • psychische Probleme

Ebenso können Rückenschmerzen (zum Beispiel im Rahmen eines Bandscheibenvorfalls) oder ein Leistenbruch als Ursache für die Schmerzen möglich sein.

Wie und wann treten beim Mann Schmerzen im Unterleib auf?

Unterleibschmerzen sind bei Männern chronisch wie auch akut zu beobachten, häufig treten sie wiederkehrend über mehrere Tage oder sogar Wochen auf. Manchmal gibt es spezielle Situationen, durch die Beschwerden bedingt werden. Prostataschmerzen sind beispielsweise typisch während des Wasserlassens, da dann Druck auf die Prostata ausgeübt wird.

Klar ist: Wir sprechen hier nicht nur von kleinen „Wehwehchen“. Ein starkes Druckgefühl im Unterleib und Schmerzen in der Leistengegend oder im Lendenbereich sollten Sie immer ärztlich abklären lassen. Der perfekte Ansprechpartner für Männerthemen ist der Androloge oder Urologe. Sie haben noch keinen Kontakt zu einem solchen Facharzt? Kein Problem: Mit unserem Urologen-Finder entdecken Sie den passenden in Ihrer Nähe.

Prostata-Schmerzen? Gut zu wissen:

Dass Männer im Bereich der Prostata sehr schmerzempfindlich sind, liegt übrigens daran, dass das kleine Organ von einer Vielzahl sensibler Nervenfasern umspannt ist, die unter anderem eine wichtige Rolle für die Erektion spielen. Bei entsprechender Reizung leiten sie jedoch auch die Information „Achtung, Schmerz!“ an das Gehirn weiter.

Diagnose und Therapie: Das hilft bei Schmerzen im Unterleib

Therapie von Schmerzen im Unterleib: Mann beim Beckenbodentraining.
Für die Diagnosestellung führt der Arzt zunächst ein Gespräch mit Ihnen (Anamnese). Anschließend wird er je nach Verdacht der Ursache verschiedene Untersuchungen durchführen. Sollte die Vorsteherdrüse von den Schmerzen betroffen sein, greift der Mediziner auf spezielle Prostatauntersuchungen zurück. Mithilfe der Ergebnisse stellt der Arzt fest, welche Erkrankung hinter dem Stechen, Drücken und Ziehen im Unterleib des Mannes steckt. Davon ausgehend legt er dann eine für Sie individuell passende Therapie fest – diese richtet sich natürlich nach der Ursache.

Wenn eine Prostataentzündung diagnostiziert wurde, hängt die Prostatitis-Therapie von der jeweiligen Form ab:

  • Bei der bakteriellen Prostatitis stecken hinter der Entzündung Bakterien, sodass der Mediziner in der Regel Antibiotika verschreibt.
  • Die Ursachenfindung für eine chronische nicht-bakterielle Prostataentzündung gestaltet sich dagegen um einiges schwieriger. Neben einem Rückfluss von Urin in die feinen Kanäle der Prostata wird ein Zusammenhang mit Stress vermutet.

Um die Beschwerden zu lindern, kann der Arzt Ihnen verschiedene Arzneimittel verschreiben. Dazu zählen Medikamente gegen den akuten Schmerz wie auch Mittel, die eine entspannende Wirkung haben. Bei Prostataschmerzen können Sie auf PROSTUROL® Zäpfchen zurückgreifen, welche zu einer sanften Linderung beitragen können.

Wellness ist übrigens kein Frauen-Privileg, denn Männern tut Entspannung genauso gut. Gönnen Sie sich bei Schmerzen im Unterbauch Zeit zum Abschalten – egal ob bei einem warmen Vollbad oder einer Wärmflasche auf dem Bauch. Auch Beckenbodentraining stellt keinesfalls eine exklusive Gymnastik für das weibliche Geschlecht dar. Männern können die Übungen ebenso dabei helfen, Schmerzen im Lendenbereich und Unterleib zu lindern oder ihnen vorzubeugen.